Skip to main content
x

Ideen für die Druckveredelung von Printmedien

Bringen Sie Effekte in Ihre Printmedien.

Druckveredelung von Printmedien

In den vergangenen Jahren wurden die Materialien und Techniken der Druck- und Papierveredelung so enorm weiterentwickelt, dass heute selbst erfahrene Fachleute kaum noch einen Überblick über die Vielzahl der Möglichkeiten haben. Die folgende Übersicht bringt Licht ins Dunkel und stellt Veredelungsmethoden vor, die einen in Normdruckfarben gedruckten 4-Farbdruck in ein außergewöhnliches und hochwertiges Printprodukt verwandeln.

Siebdruck


Der Siebdruck bietet in puncto Druckveredelung die umfangreichste Palette an Möglichkeiten – nicht nur für Karton und Papier, sondern auch für viele andere Materialien, die durch andere Druckverfahren nicht bedruckbar sind. Dazu gehören etwa Textilien oder Kunststofffolien. Mit dem Siebdruck lassen sich dicke Farb- und Lackschichten auftragen, die sehr gut decken. Das Verfahren eignet sich auch für kleine Auflagen und Einsatzbereiche, in denen spezielle Lacke oder Farben erforderlich sind.

Bogen-Offsetdruck


Bogen-Offsetdruck ist die Bezeichnung für eine matte oder glänzende Druckveredelung, die entweder partiell für bestimmte Bereiche oder vollflächig erfolgen kann. Eine IR- oder UV-Trocknung ist dabei nicht erforderlich, weil ein gewöhnlicher Drucklack verwendet wird, der oxidativ trocknet. Für Offset- und Ein-Farben-Maschinen ist diese Variante der Druck- und Papierveredelung am einfachsten. Es wird ein guter Glanz – jedoch kein Hochglanz – erzielt und das veredelte Medium weist eine hohe Scheuerfestigkeit auf. Allerdings vergilt der Lack leicht.

Offset-Kalt-Folien-Transfer


Als Vorreiter für den Offset-Kalt-Folien-Transfer gilt die bereits vor vielen Jahren von der heutigen OFT GmbH entwickelte Offsetdruckmaschine. Sie konnte Metallic-Folien ohne Hitze übertragen. Beim diesem kalten Offset-Folien-Transfer wird im ersten Schritt eine Goldunterdruckfarbe im ersten Druckwerk aufgedruckt. Darauf wird die Metallic-Folie zum Haften gebracht. Bis heute wird in der OFT GmbH die kalte Druck- und Papierveredelung durchgeführt.

Folienkaschierung – Veredelung mit Folien


Die sogenannte Folienkaschierung – also die Veredelung mit Folien aus Polypropylen oder Acetat – ist perfekt für Schachteln, Register, Ringmappen, Präsentationsmappen und andere Mappen jeglicher Art. Diese Art der Veredelung bietet unter anderem folgende Highlights:

  • Feuchtigkeitsbeständige, abriebfeste und hochglänzende UV-Lackierungen
  • Mattfolien – auch in der kratzfesten Variante
  • Prägefoliendruck – als Hologramm, mit metallisierenden Folien oder mit Heißfolienprägungen
  • Struktur- und Relieflack
  • Überraschungseffekte durch dreidimensionale Spoteffekte
  • Polyleinfolien in diversen Strukturen
  • Silberfolie
  • Lackstrukturen – wie etwa die Lackierung mit Grobleinenstruktur


Auf diese Weise lassen sich unzählige haptische und optische Wirkungen erzielen.

Digitaldruck


Neben den klassischen Druckverfahren bietet auch der moderne Digitaldruck diverse Veredelungsmöglichkeiten. Längst wurde erkannt, dass der Druck allein nicht ausreicht und eine Veredelung zwingend notwendig ist. So bietet zum Beispiel die „Musterkollektion imagePRESS C 1+“ von Canon mehrere Veredelungsvarianten für das Format 12,5 x 12,5 Zentimeter:

  • Partielle oder vollflächige Glanz- und Mattlackierung
  • Sicherheitsmarkierungen wie Wasserzeichen
  • Partielle Matt- oder Glanzlackierung auf unterschiedlichen Ausgangspapieren


Es ist davon auszugehen, dass es in naher Zukunft weitere Varianten auch für größere Formate geben wird.

Prägefoliendruck


Für den Prägefoliendruck gibt es vom Arbeitskreis Prägefolien Druck e.V. ein Musterbuch, das den Titel „Look+Feel“ trägt. Das Fühl- und Sehbuch hat sich dem Thema Prägefoliendruck gewidmet und liefert nützliche Informationen und Muster. Gezeigt werden zum Beispiel:

  • Bildprägung
  • Prägefoliendruck mit Relief und Struktur
  • Prägefoliendruck mit Microstruktur – hier ist die kybernetische Wirkung aufgrund der Lichtbrechung ein besonderer Effekt
  • Prägefoliendruck als Variogramm mit Holografie-Effekt
  • 3D- oder 2D-Hologramm
  • Endloshologramm


Nicht nur Arbeitsmuster sind in dem Musterbuch enthalten. Es bietet auch wertvolle Informationen über die Beschaffenheit und die Produktion der erforderlichen Prägewerkzeuge. Zudem werden Angaben über die diversen Prägefolien gemacht, die verfügbar sind. Die Auswahl reicht von metallisierten bis hin zu Diffraction-Prägefolien.

Industrieller Tiefdruck und Flexodruck


Im Bereich des Tiefdrucks gibt es zur Veredelung von Drucken spezielle Lacke sowie besondere Effektpigmente. Sie können sowohl in wasser- als auch in lösemittelbasierenden Systemen eingesetzt werden. Dazu gehören:

  • Silberweiß in seidig-glänzend, hochglänzend oder glitzernd
  • Interferenz für irisierende und changierende Effekte
  • Metall- oder Goldglanz
  • Ineinander übergehende Farbwechsel – Multicolor-Effekt
  • Interferenz, reflektierend, farbintensiv und glitzernd
  • Silberweiß – stark reflektierend, glitzernd

Fazit


Die Auswahl an Methoden zur Druck- und Oberflächenveredelung sind enorm. Allerdings sind die Ergebnisse einer solchen Veredelung stets davon abhängig, wie qualitativ das Papier ist, das bedruckt oder veredelt werden soll. Deshalb stellen hochwertige Papiere das A und O dar.