Skip to main content
x

Employer Branding

Zeigen Sie sich als attraktiver Arbeitgeber

Employer Branding bedeutet auf deutsch Arbeitgebermarkenbildung. Man fasst unter diesem Begriff alle aktiven und strategischen Maßnahmen zusammen, mit denen ein Unternehmen nicht nur für bestehende Mitarbeiter attraktiver gestaltet werden soll, sondern auch für neue Mitarbeiter. Für diesen Zweck wendet man neben Marketingkonzepten auch Markenbildungsstrategien an. Sie stellen den Kern der Arbeitgebermarkenbildung dar und verfolgen das Ziel, die Unternehmensstruktur und die Leistungsbereitschaft ebenso nachhaltig zu optimieren wie das Image eines Unternehmens. So wird eine Arbeitgebermarke geschaffen, die festlegt, wie ein Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt als Arbeitgeber empfunden wird. Jedes Unternehmen steht vor der Herausforderung, an bestehende und zukünftige Mitarbeiter ein einheitliches und positives Image zu kommunizieren. Nur so lässt sich das Recruiting in puncto Kosten optimieren.

 

Warum Sie sich für die Arbeitgebermarkenbildung an die Werbeagentur credia wenden sollten


Wenn Sie Schwierigkeiten dabei haben eine einheitliche Arbeitgebermarke zu schaffen, ist die Werbeagentur credia Ihr perfekter Ansprechpartner. Der Grund: Das Team von credia verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich Corporate Design, Corporate Identity und Brand Design. Gerne teilen wir unser Wissen mit Ihnen und helfen Ihnen bei der Arbeitgebermarkenbildung.

  • Wir helfen Ihnen dabei, Ihr Unternehmen für Arbeitnehmer attraktiver werden zu lassen
  • Dafür erarbeiten wir ein einheitliches Image
  • Wir bauen Ihre Außenwahrnehmung strategisch und zielführend auf


Auf diese Weise sorgen wir dafür, dass Ihre Stärken nach außen hin besser sichtbar werden. Potentielle Mitarbeiter können sich ebenso wie Ihre Angestellten besser mit Ihrem Unternehmen und seinen Werten identifizieren.

 

Welche Ziele verfolgt das Employer-Branding?

Die Bildung der Arbeitgebermarke verfolgt mehrere Ziele. Im Überblick gehören dazu die folgenden Aspekte:

  • Schaffung eines positiven Arbeitgeber-Images
  • Steigerung des Bekanntheitsgrads Ihres Unternehmens
  • Sicherstellung eines guten Bewerberpotentials
  • Kostenoptimierung beim Recruiting


Zunächst soll es dabei helfen neue Mitarbeiter zu finden, die wirklich zu Ihrem Unternehmen passen. Das wird aufgrund des steigenden Fachkräftemangels eine immer größere Herausforderung. Dadurch, dass Sie eine individuelle Arbeitgebermarke aufbauen und pflegen, empfinden mögliche Bewerber Sie als attraktiven Arbeitgeber. Ihr Unternehmen hebt sich von der Konkurrenz positiv ab. So finden Sie eher passendes Personal als die Mittbewerber.

Darüber hinaus verfolgt das Employer-Branding aber noch ein weiteres, sehr wichtiges Ziel: Es soll bestehende Mitarbeiter besser an Ihr Unternehmen binden. Qualifizierte, engagierte und einmal eingearbeitete Mitarbeiter sind für jede Firma von essentieller Bedeutung. Es ist ein großer Verlust, wenn ein solcher Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, weil er sich nicht genug mit ihm identifizieren kann. Die Arbeitgebermarkenbildung trägt dazu bei, das zu vermeiden. Jeder Mitarbeiter wird dann zum Markenbotschafter, der die Werte des Unternehmens verkörpert und nach außen trägt.

 

Die Arbeitgebermarkenbildung und ihre Wirkungsbereiche, Maßnahmen und Einflussfaktoren


Der Einflussbereich vom Employer Branding ist demnach sehr groß. Es umfasst nicht nur die Mitarbeitergewinnung und -bindung, sondern auch die Unternehmenskultur. Demnach trägt es dazu bei, das Image eines Unternehmens zu verbessern, wodurch es attraktiver auf die Öffentlichkeit wirkt.

Beim Aufbau einer Arbeitgebermarke sind mehrere Aspekte von Bedeutung. Es muss eine Identität geschaffen werden, die repräsentativ ist, aber auch den potentiellen Arbeitnehmern die Möglichkeit bietet, sich damit zu identifizieren. Im Rahmen des Employer-Brandings wird unter die Lupe genommen, welche Stärken ein Unternehmen als Arbeitgeber hat. Dabei wird unter anderem die Frage beantwortet, wie gut das Gehalt ausfällt. Auch die Karrieremöglichkeiten werden analysiert.

Bei der Arbeitgebermarkenbildung werden also im ersten Schritt die Stärken und die Schwächen eines Unternehmens erkannt. Anhand dessen können gezielt Maßnahmen ergriffen werden, mit denen sich die Attraktivität des Arbeitsplatzes erhöhen lässt. Dazu kommen neben klassischen Werbemitteln auch spezielle Maßnahmen wie flexiblere Arbeitszeiten, Weiterbildungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen, ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement oder Sport- und Freizeitangebote zum Einsatz. Zudem hilft es, im Social-Media-Marketing oder auf Messen präsent zu sein, Videos einzusetzen oder eine Recruiting Internetseite aufzusetzen. Auch Ads können und sollten als Chance für das Personalrecruiting genutzt werden. Ein Beispiel hierfür sind Google Adwords. Damit können Sie Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen im Internet bewerben. Dies können Sie natürlich auch für die eigenen Stellenausschreibungen zu Ihrem Vorteil nutzen.

 

Kontaktieren Sie credia, Ihren Experten für Employer-Branding

Wenn Sie Näheres darüber erfahren möchten, wie Sie die verschiedenen Maßnahmen konkret einsetzen, um eine Arbeitgebermarke zu schaffen, mit der Sie attraktiver auf bestehende und potentielle Mitarbeiter wirken, dann sprechen Sie uns an. Gemeinsam finden wir eine maßgeschneiderte Lösung für Ihr Unternehmen.


Unsere Leistungen im Employer Branding

  • Marketingkonzepte, Individuelle Markenbildungsstrategie
  • ggf. Aufbau einer neuen Corporate Identity
  • Planung der Umsetzungen, Kommunikationsauswahl
  • Ausführung und Produktion der Maßnahmen