Skip to main content

WERBEGLOSSAR

Extranet

Unter dem Begriff Extranet wird eine Website verstanden, auf die nur bestimmte Personen oder Gruppen von Menschen zugreifen dürfen. Die Zugriffsberechtigten werden zuvor vom Betreiber der Internetpräsenz bestimmt. Um nachzuweisen, dass sie eine Zugriffsberechtigung haben, müssen die Nutzer beim Besuch der Seite ihren Benutzernamen und ein Passwort eingeben. Nicht immer handelt es sich hierbei jedoch um komplette Websites, sondern oft auch nur um Teile der Homepage.

Extranet: Definition und Begriffserläuterung


Ebenso wie das Internet und das Intranet ist auch das Extranet ein Netzwerk von Personen. Es stellt jedoch eine Erweiterung zum Intranet dar, obwohl es oft mit diesem verwechselt wird. Über das Internet werden mehrere externe User miteinander verbunden und erhalten Zugriff auf die Informationen. Bei den externen Teilnehmern handelt es sich üblicherweise um Geschäftspartner, aber auch um Kunden oder Lieferanten. Technisch ist es ebenso aufgebaut wie das Internet. Im Intranet bildet es Subnetze. Es stellt einer festgelegten Gruppe von Menschen wichtige Informationen zur Verfügung, die für die allgemeine Öffentlichkeit nicht zugänglich sein sollen. Die folgende Liste zeigt noch einmal die wichtigsten Unterschiede zwischen den einzelnen Netzen:

  • Internet: Weltweites Netzwerk, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist
  • Extranet: Unternehmensnetzwerk für Partner und Kunden, das von mehreren Standorten aus genutzt werden kann
  • Intranet: Unternehmensnetzwerk, das nur innerhalb eines Standorts verfügbar ist

Dementsprechend können mittels Extranet-Site Informationen auch außerhalb des Unternehmens zugänglich gemacht werden.

Vorteile, Kritikpunkte und Beispiele des Extranets


Durch den Aufbau einer Extranet-Website ist es möglich, ein umfangreiches Netzwerk an Informationen zu erzeugen. Dadurch wird der Austausch von Daten einfacher, sodass sich die Kommunikation und die Zusammenarbeit unter externen Personen wie Geschäftspartnern oder Lieferanten verbessert. Zudem kann die Transparenz ebenso erhöht werden wie die Datenaktualität, weil der Zugriff viel einfacher, schneller und effizienter möglich ist.

Selbstverständlich ist der Aufbau eines Extranet-Portals aber immer mit zusätzlichen Kosten verbunden. Insbesondere die Anforderungen an die Sicherheit dürfen dabei auf keinen Fall vernachlässigt werden, weil eine Internetverbindung verwendet werden muss. Gerade bei der Übertragung von sensiblen Daten sind daher entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Häufige Beispiele für Extranet-Sites sind:

  • Passwortgeschützter Bereich einer Unternehmenswebsite für ausgewählte Kunden
  • Passwortgeschütztes Portal einer Hochschulwebsite, das nur für die Studierenden eines ausgewählten Studiengangs zur Verfügung stehen soll
  • Passwortgeschützter Bereich einer Vereinswebsite, der ausschließlich für Mitglieder zugänglich ist

Aufgrund der Vielzahl an Vorteilen entscheiden sich immer mehr Unternehmen, in ihre Unternehmenswebsite einen Extranet-Bereich zu integrieren.