Skip to main content

WERBEGLOSSAR

Typologo

Wer im Branding alles richtig macht, erreicht den Effekt, dass sich Buchstabenkombinationen im Kopf der Zielgruppe zu fest verankerten Bildern entwickeln – dem sogenannten typografischen Logo, kurz Typologo. Der Vorteil besteht darin, dass diese Buchstabenlogos nicht erst gelesen werden müssen, sondern direkt wiedererkannt werden. Damit das klappt, ist es aber wichtig, ein erfolgreiches typografisches Logo zu entwerfen.

Definition: Was ist ein Typologo und welche Ziele verfolgt es?


Als typografisches Logo bezeichnet man die Kombination aus einem verbalen und einem visuellen Bestandteil. Dementsprechend vereint dieses Logo handwerkliche Arbeit mit Kreativität. Um ein erfolgreiches typografisches Logo zu entwickeln, ist es wichtig zu wissen, wie die Schrift in Zusammenhang mit dem Logo auf den Betrachter wirkt. Mithilfe von Spiegelungen, Schrägen, Sonderzeichen, Rahmen, Ziffern und Flächen lassen sich dann originelle, unverwechselbare Logos mit hohem Wiedererkennungswert schaffen.

Tipps zum Umgang mit Typographie im Logo


Gerade wenn Logos gestaltet werden sollen, die nur durch Typografie funktionieren, fällt es häufig schwer, einen kreativen Ansatz zu finden. Die folgenden Tipps können dabei aber eine wertvolle Hilfe sein:

  • Mehrere Schriftgrößen wählen
  • Mehrere Zeilen nutzen
  • Serifen und serifenlose Schrift ergänzen
  • Groß- und Kleinschreibung bewusst einsetzen
  • Farbe bekennen
  • Einzelne Buchstaben bearbeiten

Wenn mehrere Wörter oder ein gesamter Slogan im Logo enthalten sein soll, kann mit verschiedenen Schriftgrößen gespielt werden. Auf diese Weise ist es beispielsweise möglich, ein Wort mit höherer Gewichtung zu versehen und spannende Kontraste zu erzeugen.

Auch die Nutzung mehrerer Zeilen für den Logo-Text ist ein gern genutztes Stilmittel für Typologos. So lassen sich gerade lange Texte besser zusammenfassen und es entsteht ein interessantes Logobild.

Wenn mehrere, verschiedene Schriftschnitte kombiniert werden, entstehen ebenfalls spannende Gegensätze. So kann beispielsweise eine klassische Serifenschrift im Logo mit einem serifenlosen Slogan ergänzt werden, um eine moderne Wirkung zu erzielen.

Die Kombination zwischen Groß- und Kleinschreibung erzeugt ebenfalls abwechslungsreiche Kontraste. Der Logo-Slogan kann zwar zum Beispiel in einer kleinen Schriftgröße dargestellt, dafür aber in Versalien gesetzt werden.

Typografische Logos sind meistens schwarzweiß. Das ist aber kein Muss. Eine passende Farbkombination kann für mehr Pepp sorgen.

Zu guter Letzt besteht noch die Möglichkeit, die Typografie eines Logos besonders kreativ umzusetzen, indem man spezielle Bilder oder Formen in einem Schriftzug erkennt. Einzelne Buchstaben können bei typografischen Logos bearbeitet werden, damit sie zum Beispiel besser ineinander übergehen. Zudem kann eine ganz neue Form aus einem Buchstaben oder einem Wort entstehen.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Blogbeitrag Banner Advertising Blogbeitrag Videos im Trend