Skip to main content

Podcast

Schon seit Jahren ist der Podcast-Begriff in aller Munde, aber viele Menschen wissen bis heute nicht genau, worum es sich dabei handelt, sodass es Zeit wird, sich genauer damit auseinander zu setzen, um etwaige Unklarheiten zu beseitigen.

Podcast – Definition des Begriffs


Ursprünglich ging das Verfahren des Podcastings aus dem Audioblogging hervor. Erstmals verwendet wurde die Bezeichnung im Jahr 2004. Heute bezeichnet man eine Serie von Mediendateien, wie etwa Video- oder Audio-Dateien, die man abonnieren kann, als Podcast. Der Begriff setzt sich dabei aus den Wörtern „Broadcast“ (auf Deutsch: Rundruf) und iPod zusammen. Dementsprechend ist der große Podcast-Erfolg vor allem Apples MP3-Player, also dem iPod zu verdanken.

Häufige Anbieter für solche Podcasts sind Fernseh- und Radiosender, aber auch immer mehr Website-Betreiber bieten Inhalte in dieser Form an. Ein Beispiel könnten Comedy-Beiträge im Radio sein, denn häufig werden alle Beiträge einer solchen Reihe zusammengefasst. Sobald ein neuer Beitrag veröffentlicht wird, wird er ebenfalls zu dem bereits bestehenden Comedy-Podcast hinzugefügt. Dieser kann nun von jeder Person abonniert werden. Das hat den Vorteil, dass nicht mehr jeder Beitrag separat auf der Website aufgerufen werden muss, sondern mittels RSS-Feed in ein Programm wie iTunes heruntergeladen werden kann. Eine wesentliche Besonderheit besteht darin, dass solche Abonnements kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, weil der Betreiber sie durch Rundfunkbeiträge oder Werbung finanziert.

Wie funktioniert das Abonnieren solcher Beiträge?


Um die Beiträge zu abonnieren, ist ein Podcatcher erforderlich. Diese Clients überprüfen automatisch, ob neue Beiträge der abonnierten Podcasts online gegangen sind und können diese entweder manuell oder selbstständig herunterladen. Entsprechende Programme gibt es als Apps für iOS und Android, aber auch als Software für PCs. Bekannte und beliebte Podcatcher sind beispielsweise:

  • Juice
  • Pocket Casts
  • iTunes
  • BeyondPod

In iTunes gibt es ein Podcast-Verzeichnis, das es ermöglicht, in verschiedenen Kategorien nach den gewünschten Inhalten zu suchen. Dann ist nur ein Mausklick erforderlich, um den Beitrag zu abonnieren. Aber auch andere Podcast-Portale wie Podster bieten die Möglichkeit, sich erst einmal sortiert nach Themen über das Podcast-Angebot zu informieren. Abonniert werden die gewünschten Beiträge dann, indem die Feed-Adresse in den Podcatcher eingetragen wird. Als RSS-Feed bezeichnet man dabei eine Datei, die alle relevanten Informationen enthält, wie etwa den Podcast-Namen, die Beschreibungstexte, den Folgentitel und die Adressen für den Download der Video- und Audio-Files. Mittlerweile unterstützen auch viele Browser das Podcasting. So kann bei Firefox beispielsweise ein Feed als dynamisches Lesezeichen abgelegt werden.  



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Blogbeitrag Banner Advertising Blogbeitrag Videos im Trend